Zühlke begleitet Firmen in die Cloud

Schlieren ZH - Der Schlieremer Innovationsdienstleister Zühlke arbeitet bei Cloud-Anwendungen mit den grossen Anbietern Google, Microsoft und Amazon zusammen. Somit ist Zühlke in der Lage, Firmen bei ihren Erfahrungen in der Cloud zu unterstützen.

Für Schweizer Firmen gibt es immer weniger Hindernisse im Hinblick auf Cloud-Anwendungen, heisst es in einem Beitrag von Regina Dietiker, Senior Business Solution Manager bei Zühlke, und Christian Tschenett, Principal Consultant bei Zühlke, auf der Internetseite von Zühlke. Sie beziehen sich damit auf die be- und künftig entstehenden Möglichkeiten durch die Schweizer Rechenzentren von Microsoft und Google.

Microsoft Azure und Google Compute Cloud (GCP) sind neben Amazon Web Services (AWS) zwei der drei grossen Anbieter in diesem Bereich. Zühlke hat Partnerschaften mit allen drei Firmen vereinbart. So verfügt das Schlieremer Unternehmen über die optimalen Voraussetzungen, um Kunden von seinem Wissen und Netzwerk profitieren zu lassen. Denn laut des Beitrages haben Cloud-Anwendungen zahlreiche Vorteile: Der Aufwand bei der Software-Entwicklung sinkt, zudem kann die Zeit bis zur Markteinführung deutlich verkürzt „und auf veränderte Marktbedingungen schneller reagiert werden“. Damit Firmen diese Möglichkeiten nutzen können, müssen sie aber auch ihre Prozesse anpassen, sagen Dietiker und Tschenett.

Zudem gibt es eine Reihe von Fragen, die vor der Entwicklung von Geschäftsmodellen für die Cloud beantwortet werden müssen. Diese betreffen zum Beispiel die Sicherheit, den Datenschutz und auch die Kosten. In technischer Hinsicht übernehmen hingegen die Cloud-Anbieter viele Aufgaben. „Beschränkungen auf wenige und nicht immer der Problemstellung angemessene Basistechnologien gehören in der Cloud der Vergangenheit an“, heisst es dazu in dem Beitrag.

Dietiker und Tschenett fordern Unternehmen auf, erste Erfahrungen in der Cloud selbst zu sammeln und etwas zu experimentieren. „Und bei den weiteren Schritten hin zum agilen und Cloud-nativen Unternehmen unterstützen wir sie gerne.“ jh