Vifor Pharma vermeldet Erfolg bei Nierenmittel

Glattbrugg ZH - Die Europäische Zulassungsbehörde wird das Mittel Avacopan im Hinblick auf eine bedingte Zulassung regulatorisch überprüfen. Ein Gemeinschaftsunternehmen, an welchem Vifor Pharma beteiligt ist, besitzt bestimmte Vermarktungsrechte für das Nierenmittel.

Das Pharmaunternehmen ChemoCentryx hat die bedingte Zulassung bei der European Medicines Agency (EMA) beantragt, heisst es in einer Medienmitteilung von Vifor Pharma. Der Antrag bezieht sich auf eine Behandlung von Patienten mit der Entzündungskrankheit Vaskulitis, wenn diese von bestimmten Antikörpern beeinflusst ist (ANCA-associated Vasculitis). Die EMA wird das Mittel nun ihrem regulatorischen Zulassungsverfahren durchziehen.

ChemoyCentryx arbeitet mit Vifor Fresenius Medical Care Renal Pharma (VFMCRP) im Rahmen eines Abkommens zum Wohle der Nierengesundheit zusammen. Bei VFMCRP handelt es sich um ein Gemeinschaftsunternehmen von Vifor Pharma und Fresenius Medical Care. ChemoCentryx besitzt die Vermarktungsrechte für Avacopan in den USA und China. VFMCRP besitzt die Vermarktungsrechte für alle anderen Länder. ChemoCentryx erhält nun eine Meilensteinzahlung von VFMCRP.

Laut Stefan Schulze, COO von Vifor Pharma, ist die Entscheidung der EMA ein wesentlicher Schritt bei der Realisierung der Vision von Vifor Pharma, ein weltweit führender Anbieter für Behandlungsansätze in der Nierenlehre zu werden. Vifor Pharma ist Mitglied im Bio-Technopark Schlieren-Zürich. jh