Vifor Pharma ist mit Studiendaten zufrieden

Glattbrugg ZH - Das Vifor Pharma-Medikament Veltassa ist in einer Phase-II-Studie über eine effizientere Behandlung mit einem anderen Medikament untersucht worden. Das Pharmaunternehmen ist mit den Ergebnissen zufrieden.

An der AMBER-Studie haben Patienten mit resistenter Hypertonie und chronischem Nierenversagen teilgenommen. Diese Patienten werden wegen der resistenten Hypertonie mit dem Medikament Spironolacton behandelt, wie aus einer Medienmitteilung von Vifor Pharma hervorgeht. In der Phase-II-Studie sollte nun erwiesen werden, ob die Behandlung mit Spironolacton effizienter gestaltet werden kann, wenn die Patienten zudem mit dem Vifor Pharma-Medikament Veltassa behandelt werden.

Bei der Studie hat sich gezeigt, dass die Patienten, die Veltassa erhalten haben, länger mit Spironolacton behandelt werden konnten als Patienten, die statt Veltassa ein Placebo erhalten haben. „Wir freuen uns über die AMBER-Studienresultate und hoffen, dass die Daten zu einer besseren Einhaltung der Vorgaben bei der entsprechenden Behandlung von Patienten mit resistenter Hypertonie und chronischem Nierenversagen führen“, wird Thierry Teil in der Mitteilung zitiert, leitender Mediziner von Vifor Pharma.

Vifor Pharma ist Mitglied im Bio-Technopark Schlieren-Zürich. jh