Stadtrat lanciert Testplanung für Grüne Mitte

Schlieren ZH - Der Stadtrat geht die Entwicklung der Grünen Mitte in Schlieren an. Hier sollen Spiel, Kultur und Erholung ihren Raum finden. Für die Erarbeitung eines entsprechenden Masterplans stellt der Stadtrat nun Mittel in Höhe von 88.000 Franken bereit.

Bereits bei der Verabschiedung des Stadtentwicklungskonzeptes hätten sich Interessenkonflikte gezeigt zwischen städtischen Bauvorhaben wie der Stadthalle und dem Alterszentrum, der Erweiterung von Parkanlagen und dem Ziel, die Grüne Mitte freizuhalten, informiert der Stadtrat im Protokollauszug zur Sitzung vom 26. September. Zudem habe der Projektwettbewerb für die Alterseinrichtung Wohnen und Pflege am Bach im Zuge eines Entscheids der Baudirektion aufgeschoben werden müssen. Die dadurch entstandene Verzögerung will der Stadtrat nutzen, „um mit einem schnellen, aber gleichzeitig qualitätsvollen Varianzverfahren eine konzeptionelle Grundlage für alle anstehenden Entscheide in der Grünen Mitte zu schaffen“, heisst es im Protokollauszug.

Dazu soll eine Testplanung mit zwei Planungsgruppen durchgeführt werden. An diesem Verfahren wird sich auch die reformierte Kirche beteiligen. Sie hält Eigentum am Stadtpark und plant, dort ein kirchliches Begegnungszentrum zu schaffen. Die beiden Planungsgruppen sollen innerhalb von vier Monaten einen Masterplan Grüne Mitte erstellen. Über diesen will der Stadtrat in etwa Mitte Februar entscheiden. Die Ergebnisse sollen auch in die Planung des Alterszentrums Wohnen und Pflege am Bach einfliessen.

Für die Durchführung der Testplanung stellt der Stadtrat Mittel in Höhe von 88.000 Franken bereit. Davon stammen 75.000 Franken aus einem bisher nicht ausgeschöpften Topf für die Zentrumsentwicklung in Schlieren. Über einen Kostenbeitrag der reformierten Kirche sind laut Protokollauszug „Gespräche im Gange“. hs