Schulanlage Zelgli soll Doppelhort bekommen

Schlieren - Die rege Bautätigkeit im Zelgli lässt auch die Zahl der Kinder im Quartier steigen. Der Stadtrat geht davon aus, dass zwei neue Horte und eine Mittagstisch gebraucht werden. Er hat eine Machbarkeitsstudie für eine entsprechende Erweiterung der Schulanlage Zelgli in Auftrag gegeben.

Bereits in der Vergangenheit hatte der Stadtrat Schlieren Massnahmen in Zuge der steigenden Anzahl von Kindern in Schlieren kommuniziert. Dabei wurde ein Bedarf an Kindergartenplätzen in Zelgli zum Beginn des Schuljahrs 2018/19 durch eine Mietlösung gedeckt. Zum Schuljahresbeginn 2019/20 wird zudem ein vorläufiger Doppelkindergarten mit Mittagstisch für 36 Kinder in Tagesbetreuung im Areal am Rietpark seinen Betrieb aufnehmen.

In seiner Sitzung vom 3. Juli hat der Stadtrat den Bedarf an Kindergartenplätzen für das Schuljahr 2020/2021 insgesamt analysiert. Dabei ist er zu der Erkenntnis gekommen, dass „ein neuer Doppelhort in der Schulanlage Zelgli“ den Hort im Giardino massgeblich entlasten könnte. Der Bedarf im Quartier Zelgli sei „aufgrund der Bautätigkeit tendenziell steigend“, schreibt der Stadtrat im entsprechenden Protokollauszug der Sitzung. Als Standort für einen neuen Doppelhort wird dort das bereits vor Jahren angelegte Gebiet südlich des Biotops vorgeschlagen. Hier war beim Bau des Schulhauses Zelgli 1963 bereits Infrastruktur für eine Erweiterungsmöglichkeit eingerichtet worden.

Mit der Erstellung einer Machbarkeitsstudie über Eignung des Standorts und Kosten der neuen Gebäude hat der Stadtrat das Architekturbüro Pascal Flammer in Zürich beauftragt. Zu Lasten der bereits im Budget eingeplanten Mittel von 100.000 Franken für Studie und ein Vorprojekt wurden 50.000 Franken für die Erstellung der Machbarkeitsstudie inklusive der Honorare von Fachplanern bewilligt. Im Finanzplan 2018-22 sind insgesamt 2,6 Millionen Franken für den Neubau Doppelhort und Kindergarten vorgemerkt. hs