Schlieren macht Weg frei für regionale Standortförderung

Schlieren ZH – Die Limmatstadt AG soll ab 2019 die regionale Standortförderung übernehmen, möglichst auch kantonsübergreifend. Die Stadt Schlieren hat in Vorbereitung darauf ihre Mitgliedschaft beim Verein Standortförderung Limmattal gekündigt.

Die Standortförderung im Limmattal soll gestärkt werden. Die bisherige Standortförderung Limmattal hat daher im Frühjahr beschlossen, mit der Limmatstadt AG zusammenzugehen. Damit ergibt sich die Möglichkeit, auch kantonsübergreifend zusammenzuarbeiten. Eine ausserordentliche Generalversammlung der Standortförderung Limmattal soll am 30. Oktober über eine Verschmelzung entscheiden.

Die Stadt Schlieren hat daher nun ihre Mitgliedschaft im Verein Standortförderung Limmattal gekündigt, wie sie in einer Mitteilung schreibt. Stattdessen will sie mit der Limmatstadt AG eine Leistungsvereinbarung abschliessen, die 2019 wirksam wird.

Der Wirkungskreis der neuen Organisation soll sich vom Zürichsee bis zum Wasserschloss bei Turgi erstrecken. Bisher sind in der Standortförderung Limmattal Schlieren, Dietikon, Urdorf, Oberengstringen, Geroldswil, Weiningen, Uitikon und Oetwil aktiv. stk