Schlieremer Forscher für Durchbruch des Jahres nominiert

Schlieren ZH - Gunther Steinfeld und Gustavo Santiso-Quiñones von der Crystallise! AG sind gemeinsam mit einigen Kollegen von der Fachzeitschrift „Science“ für den Durchbruch des Jahres nominiert worden. Die erste Abstimmungsrunde geht noch bis Donnerstag.

Science“ hat insgesamt zwölf Projekte für die erste Abstimmungsrunde zum Durchbruch des Jahres nominiert. Diese Runde endet am Donnerstag, danach verbleiben vier Projekte, die den Sieger unter sich ausmachen werden. Gunther Steinfeld und Gustavo Santiso-Quiñones haben in Schlieren die Crystallise! AG gegründet, die Mitglied im Bio-Technopark Schlieren-Zürich ist. Sie gehören zu den Verfassern der Studie „rapid structure determination of microcrystalline molecular compounds using electron diffraction“. Die Studie setzt sich mit der Nutzung von Elektronenstrahlen bei der Analyse kristalliner Strukturen auseinander. Durch den Einsatz der Elektronenstrahlen statt Röntgenstrahlen kann die Analyse der Strukturen in Minuten statt wie zuvor in Wochen durchgeführt werden.

Die Entwicklung der sogenannten 3D Electron Diffraction, für die keine neuen Geräte oder Software entwickelt werden muss, ist insbesondere für die Pharmabranche sehr interessant, da sie in der Medikamentenentwicklung eingesetzt werden kann. Das Team um Steinfeld und Santiso-Quiñones hat die Struktur des Schmerzmittels Paracetamol untersucht. Die kristallinen Strukturen waren nur einige Mikrometer lang – zu klein für die herkömmliche Analyse mit Röntgenstrahlen. Die Crystallise! AG wird das Verfahren künftig als Dienstleistung anbieten und kann dann die Struktur eines jeden nano-kristallinen Materials untersuchen und analysieren.

Für das Projekt von Steinfeld, Santiso-Quiñones und ihren Kollegen kann unter „Rapid chemical structures“ abgestimmt werden. jh