Projekt von Neurimmune erhält Fördergelder

Schlieren ZH - Ein von Neurimmune geführtes Konsortium erhält Fördergelder von der Initiative Target ALS. Damit wird ein Projekt gefördert, durch welches eine Behandlung der Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ermöglicht werden soll.

In den Jahren 2016 und 2017 hat Target ALS bereits Fördergelder an eine Reihe von Projekten vergeben, die an Behandlungsmethoden für ALS forschen. Die vielversprechendsten sechs Projekte erhalten nun eine Förderung für ein weiteres Jahr. Darunter befindet sich auch das Projekt eines von Neurimmune geführten Konsortiums, wie aus einer Medienmitteilung des Schlieremer Biotechnologieunternehmens hervorgeht.

Das Projekt des Neurimmune-Forschers Fabio Montrasio setzt am Protein C9ORF72 an. Eine Mutation des Proteins hat Einfluss auf die Wechselwirkung zwischen der sogenannten frontotemporalen Demenz und ALS. Basierend auf diesen Erkenntnissen will Montrasio eine auf menschlichen Antikörpern basierende Behandlungsmethode entwickeln. An seinem Projekt sind auch Magdalini Polymenidou von der Universität Zürich (UZH) sowie Forscherinnen der Universität Florida und des Massachusetts General Hospital beteiligt.

Bei Neurimmune handelt es sich um eine Ausgliederung aus der UZH mit Sitz im Bio-Technopark Schlieren-Zürich. jh