Pexapark hilft Windparkbetreibern

Schlieren ZH - Das Schlieremer Start-up Pexapark unterstützt Windparkbetreiber dabei, sich den veränderten Rahmenbedingungen in Europa anzupassen. So werden beispielsweise Prognosen über die Rentabilität von Windparks erstellt.

Windparkbetreiber können in Europa in der Zukunft nicht mehr auf garantierte Abnahmeverträge hoffen, heisst es in einem Artikel der „Aargauer Zeitung“. Auktionsverfahren und staatliche Ausschreibungen treten zunehmend an ihre Stelle. „Der Handel von Strom aus erneuerbaren Energien wandelt sich von einem stabilen, vorhersehbaren zu einem offenen Markt, der viel komplexer, technischer und volatiler ist“, wird Michael Waldner in dem Artikel zitiert. ​​​

Waldner hat im vergangenen Jahr gemeinsam mit Luca Pedretti und Florian Müller in Schlieren Pexapark gegründet. Das Jungunternehmen berät Windparkbetreiber und Investoren und hilft ihnen dabei, mit den neu entstehenden Risiken auf dem Windstrommarkt umzugehen. Dazu werden Daten bereitgestellt und Modelle für die Rentabilität eines künftigen Windparks erstellt. „Es ist eine neue Welt, die sie erst verstehen lernen müssen“, heisst es dazu von Waldner, der vor der Gründung von Pexapark für Axpo Trading tätig war.

Pexapark arbeitet für Kunden aus ganz Europa. In der Schweiz sei der Strommarkt hingegen immer noch sehr tarifdominiert, heisst es von Waldner in dem Artikel. Daher werden in der Schweiz in erster Linie einheimische Investoren beraten, die in internationale Windparks investieren wollen. jh