Limmattalbahn bleibt unterhalb der Kreditlinie

Dietikon ZH - Die Kantone Zürich und Aargau sowie der Bund haben für den Bau der Limmattalbahn eine Kreditlinie von 755 Millionen Franken bewilligt. Die Kosten werden aber voraussichtlich niedriger sein.

Die erste Etappe der Limmattalbahn wird beim Schlierefäscht am 31. August eröffnet. Der Bau der zweiten Etappe wird noch bis 2022 andauern. Doch Daniel Issler, Geschäftsführer der Limmattalbahn AG, hat schon jetzt eine Prognose über die Kosten gemacht, wie aus einem Artikel der „Limmattaler Zeitung“ hervorgeht. So solle der Kredit von 755 Millionen Franken um rund 10 Prozent unterschritten werden. „Wir werden unter 700 Millionen bleiben“, zitiert die Zeitung Issler.

In Dietikon beginnen die Arbeiten an der zweiten Etappe im September. Die Stadt möchte dann auch von den Erfahrungen profitieren, die Schlieren ZH bereits beim Bau der ersten Etappe gemacht hat. „Dietikon wird verschiedene Massnahmen weiterführen, die sich in Schlieren bewährt haben“, heisst es in dem Artikel vom Dietiker Stadtrat.

Die Bevölkerung von Dietikon soll mit regelmässigen Schreiben über den Stand der Arbeiten informiert werden, es soll eine Hotline für Anliegen von Bevölkerung und Gewerbe eingerichtet werden. Zudem ist die Einrichtung eines Informationspavillons möglich. jh