Limmatstadt soll zur Marke werden

Schlieren ZH - Das Limmattal ist mehr als eine Verlängerung Zürichs. Die Limmatstadt kann zu einer eigenen Marke werden und dabei auf die Stärken der Region setzen, sagte Balz Halter am Tag der Wirtschaft Schlieren.

Das Limmattal ist erstklassig gelegen und bestens vernetzt, sagte Balz Halter in seinem Referat am Tag der Wirtschaft Schlieren am Donnerstag in der ehemaligen NZZ-Druckerei. Die Bevölkerung wachse, die wirtschaftliche und die gesellschaftliche Dynamik seien hoch, so der Verwaltungsratspräsident der Halter AG und der Limmatstadt AG. Die Limmattalbahn, deren Bau nun beginne, diene als Rückgrat der Entwicklung der Limmatstadt. Gleichzeitig bliebe im Wachstum auch die gute Lebensqualität erhalten. In zehn Minuten sei man von jedem Punkt des Limmattals im Grünen. Allerdings werde die Region gebremst durch die politische Fragmentierung. Planung und Vermarktung orientiere sich noch an den politischen Grenzen statt an der Region insgesamt. Die Limmatstadt AG wolle das ändern. Sie wolle die Limmatstadt zu einer Marke machen und als solche vermarkten. Dazu brauche es eine stärke Vernetzung von Gesellschaft, Wirtschaft und Politik über die Grenzen hinweg. Die Limmatstadt AG arbeitet dabei mit bestehenden Organisationen und mit den Gemeinden zusammen. Aktionär kann jeder Interessierte werden.

Optimistisch war auch das Referat von Daniel Kalt. Das Wachstum, wie es die Schweiz und die Welt in den vergangenen Jahrzehnten erlebt haben, werde vermutlich anhalten, sagte der Chefökonom und Regional Chief Investment Officer Schweiz der UBS. Dabei werde es immer mehr zu einer Annäherung der westlichen und der Schwellenländer kommen. Bevölkerungswachstum Alterung und die Urbanisierung gehörten zu den beherrschenden Trends weltweit – und seien durchaus beherrschbar, sagte er vor den über 200 Besuchern des Tags der Wirtschaft. stk