Liebe zu Schlieren verbindet Vater und Sohn

Schlieren ZH - Jürg Zahner ist auch in diesem Jahr als Bauchef für das Schlierefäscht verantwortlich. Vor 50 Jahren hatte sein Vater Georges den Posten inne.

Georges Zahner hat sich 1961 in Schlieren niedergelassen, wie es in einem Artikel der „Limmattaler Zeitung“ heisst. Seitdem habe sich viel verändert, die Liebe zur Stadt sei jedoch gleich geblieben oder sei noch etwas gewachsen, so die Zeitung. „Schlieren bedeutet mir viel. Und offenbar scheint es auch für meine Kinder zu stimmen. Alle wohnen nicht mehr als einen Kilometer voneinander entfernt, fünf in Schlieren, eine Tochter in Urdorf“, wird Georges Zahner zitiert, der 1969 beim ersten Schlierefäscht als Bauchef tätig war.

Den Posten hat inzwischen einer seiner Söhne inne. Jürg Zahner organisiert schon zum dritten Mal die Infrastruktur des Schlierefäschts. „1969 dauerte das Stadtfest drei Tage. Heute ist der Anlass zehntägig, bietet drei Bühnen mit 70 Konzerten und ein riesiges neues Festgelände“, heisst es von Jürg Zahner in dem Artikel.

Auch abseits des Schlierefäschts wandelt der Sohn in den Spuren des Vaters. Dieser hat ein Bauleitungsbüro gegründet, welches der Sohn übernommen hat. Doch bereits seit drei Jahren laufen parallel bereits die Vorbereitungen für das am 30. August beginnende Schlierefäscht. Und dann ist auch Vater Georges weiterhin mit von der Partie: „Ich bin Mitglied im Männerchor und in der Männerriege. Beide führen eine Festwirtschaft und ich unterstütze das Team in der Küche.“ jh