Jungunternehmen bewerben sich um Award

Interlaken - Neun Finalisten bewerben sich um den Swiss Economic Award. Ende Mai werden die Sieger in den Kategorien Produktion/Gewerbe, Hightech/Biotech und Dienstleistung gekürt. Eine Reihe früherer Gewinner kam aus Schlieren.

Das Swiss Economic Forum (SEF) hat sich als jährliches Treffen der Führungspersönlichkeiten der Schweizer Wirtschaft etabliert, der Swiss Economic Award als eine der wichtigsten Auszeichnungen für erfolgreiche Jungunternehmen. Auch diesmal bewerben sich vor den am 23. und 24. Mai in Interlaken versammelten 1350 Führungspersönlichkeiten wieder neun Jungunternehmen um den begehrten Preis. 

Zu den wichtigen Themen der Bewerber gehört diesmal die Nachhaltigkeit: Die 2016 gegründete NIKIN aus Lenzburg pflanzt Bäume, die 2015 in Thun gegründete New Roots setzt auf heimischen Käse, die 2013 gegründete SwissShrimps aus Rheinfelden auf heimische Garnelen. Auch die Digitalisierung bleibt ein grosses Thema: Die 2014 gegründete AAAccell aus Zürich bringt künstliche Intelligenz in die Vermögensverwaltung, die gleichaltrige Astrocast aus Ecublens VD verbindet die Geräte des Internets der Dinge per Satellit, die beiden Zürcher Jungunternehmen Procivis und PXL Vision schaffen glaubwürdige digitale Identitäten. Die 2015 gegründete Pickwings aus Baar ZG verbindet Nachhaltigkeit und Digitalisierung und vermittelt freie Transportkapazitäten auf Schweizer Strassen. PriceHubble aus Zürich bringt digitale Lösungen in die Immobilienwirtschaft.

In den vergangenen Jahren haben Unternehmen aus Schlieren wiederholt den Award gewonnen, so Topadur 2018, VirtaMed 2013 und die 3 Plus Gruppe 2009. Die heutige Kuros Biosciences gewann 1999 als erstes Jungunternehmen überhaupt den Preis. stk