InSphero kooperiert mit Path BioAnalytics

Schlieren ZH - Das amerikanische Biotechnologieunternehmen Path BioAnalytics nutzt künftig Technologie der Schlieremer Firma InSphero. Damit sollen Gewebemodelle hergestellt werden, durch welche Behandlungsmethoden gegen Mukoviszidose entwickelt werden können.

InSphero entwickelt 3D-Mikrogewebe, an welchen die Sicherheit und Wirksamkeit von Medikamenten getestet werden können. Dabei handelt es sich um Modelle von Geweben oder Organen. Path BioAnalytics möchte diese Technologie nun nutzen und hat daher mit InSphero eine Partnerschaft vereinbart, wie es in einer Medienmitteilung heisst. In diesem Rahmen wird Path BioAnalytics mit der InSphero-Technologie eigene Modelle zur Erforschung von Behandlungsmethoden für die Stoffwechselerkrankung Mukoviszidose herstellen. Diese Modelle werden auf menschlichen Bronchien und nasalen Epithelzellen basieren. Anhand dieser Modelle wird Path BioAnalytics die Erprobung von Medikamentenkandidaten ermöglichen.

Durch die Partnerschaft mit InSphero könne Path BioAnalytics die Entwicklung der Präzisionsmedikamentenentwicklung vorantreiben, heisst es vom CEO des Unternehmens, John Mellnik. InSphero-CEO Jan Lichtenberg sieht die Zusammenarbeit als Chance, zur Entwicklung neuer Behandlungsmethoden gegen die Mukoviszidose beizutragen.

Bei InSphero handelt es sich um eine Ausgliederung aus der Universität Zürich (UZH) und der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich (ETH) mit Sitz im Bio-Technopark Schlieren-Zürich. jh