Initiative zu beruhigtem Bahnhofsbereich ist gültig

Schlieren ZH - Der Schlieremer Stadtrat hat die Volksinitiative „Verkehrsberuhigte und überschaubare Gestaltung der Strassen im Bahnhofsbereich“ für gültig erklärt. Gleichzeitig hat er beschlossen, zwei alternative Vorschläge auszuarbeiten.

Mit der Volksinitiative wird gefordert, die Güter-, Bahnhof-, Graben-, Bach- und Neue Fossertstrasse verkehrsberuhigt und übersichtlich zu planen, baulich zu gestalten, einzurichten und einheitlich zu signalisieren, wie aus einer Mitteilung des Stadtrates Schlieren hervorgeht. Dazu soll auf diesen Strassen eine Tempo-30-Zone eingerichtet werden. Die Bereiche für Fussgänger, motorisierten Verkehr und andere Teilnehmer sollen voneinander getrennt werden. Auf behindernde oder stark einschränkende Strassenmöbilierung soll verzichtet werden. Und schliesslich sollen „Strassenflächen auf Trottoirhöhe im Bereich der Aufgänge vom Bahnhof Schlieren gegen Süden“ angehoben werden, wobei „das Anbringen von Fussgängerstreifen bei den angehobenen Flächen“ durchgesetzt werden soll.

Nachdem die Initiative im Sommer 2018 vorgeprüft und in der „Limmattaler Zeitung“ veröffentlicht wurde, und auch die notwendigen Unterschriften vorgelegt wurden, stand nun die Entscheidung des Stadtrates über die Gültigkeit an. Da die Initiative „im Grundsatz den Festlegungen des kommunalen Verkehrsrichtplans“ entspricht, hat der Stadtrat nun beschlossen, dem Gemeindeparlament einen Beschluss zu beantragen, nachdem die Initiative gültig ist.

Zudem hat er beschlossen, dass vom Stadtrat „zwei ausgearbeitete, gleichwertige Vorschläge auf Stufe Umsetzungsvorlage mit Gegenvorschlag“ ausgearbeitet und dem Gemeindeparlament unterbreitet werden. Dabei soll ein Vorschlag mit der Volksinitiative „Begegnungszone im Bahnhofbereich“ koordiniert und als Umsetzungsvorlage bezeichnet werden. Der andere Vorschlag wird als Gegenvorschlag zur Volksinitiative „Verkehrsberuhigte und überschaubare Gestaltung der Strassen im Bahnhofsbereich“ bezeichnet. jh