In Urdorf wird gebaut

Urdorf ZH - Birmensdorferstrasse und Feldstrasse im Zentrum von Urdorf sollen sicherer und siedlungsverträglicher gestaltet werden. Kanton und Gemeinde haben die erforderlichen Mittel bereitgestellt. Ab Oktober soll gebaut werden.

Mit dem Bau der Westumfahrung Zürich wurden die Birmensdorferstrasse und die Feldstrasse in Urdorf vom Verkehr entlastet. Die beiden Strassen können somit siedlungsverträglicher und sicherer gestaltet werden, erläutert der Kanton Zürich in einer Mitteilung. Er hat in enger Absprache mit der Gemeinde Urdorf ein entsprechendes Konzept erstellt. 

Danach soll die ehemals als Autobahnzubringer gebaute Feldstrasse im Abschnitt zwischen dem Kreisel Schlierenstrasse und der Einmündung in die Birmensdorferstrasse „ortsbildgerecht“ gestaltet werden, heisst es in der Mitteilung. Unter anderem werden Teile der Strasse von vier auf zwei Fahrspuren verringert und ein Betonkreisel an der Kreuzung zur Birmensdorferstrasse gebaut. Zudem sollen die Bushaltestellen barrierefrei ausgebaut und Entwässerung und Strassenbeleuchtung erneuert werden. 

Die Gesamtkosten für das Projekt werden in der Mitteilung auf 11,87 Millionen Franken beziffert. Die Gemeinde Urdorf bringt 2,16 Millionen Franken davon auf. Bereits im Juni 2016 hat der Regierungsrat 5,77 Millionen Franken bewilligt. Der Kantonsrat seinerseits hiess Ende Mai Ausgaben in Höhe von 4,01 Millionen Franken gut. 

Gegenüber ursprünglichen Plänen bleibt die Busbucht der Bushaltestelle Neumatt Richtung Urdorf-Weihermatt erhalten. Auch  die Bushaltestelle Rainweg wird nach Einsprüchen nicht verlegt. Sofern beim Verwaltungsgericht keine Beschwerden erhoben werden, sollen die Bauarbeiten bereits Anfang nächsten Monat beginnen. Als Bauzeit werden rund zwei Jahre veranschlagt. hs