Im Zweifel wieder ins Spital

Schlieren ZH/Bern - Die Zahl der Wiedereintritte von Patienten ins Spital Limmattal liegt über dem statistischen Durchschnitt. Darin komme zum Ausdruck, dass es die Sicherheit der Patienten wichtig nehme, heisst es in einer Mitteilung des Spitals.

Der Nationale Verein für Qualitätsentwicklung in Spitälern und Kliniken (ANQ) hat seine Statistik zur Zahl der Wiedereintritte von Patienten in Spitäler veröffentlicht. Danach beträgt das durchschnittliche Verhältnis von ausgetretenen und wieder eintretenden Patienten 1,04 – vier von hundert Patienten treten landesweit und über alle Spitaltypen wieder ein. Bei 33 von 194 untersuchten Spitälern ist das Verhältnis höher. Dazu gehören im Kanton Zürich auch die Spitäler Affoltern und Limmattal, das Triemli und das Universitätsspital Zürich.

Das Spital Limmattal weist in einer Mitteilung darauf hin, dass dies keine Aussage über die Behandlungsqualität darstelle. „Das Spital Limmattal hat hinsichtlich Rehospitalisationen eine sehr patientenorientierte Strategie, insbesondere wenn sich Patienten nach einem Eingriff melden und unsicher fühlen“, heisst es in der Mitteilung. „Die Rückmeldungen werden sehr ernst genommen, was aus unserer Sicht für die Gewährleistung einer hohen Sicherheit und Qualität unumgänglich ist.“ Die Sicherheit der Patienten sei wichtiger als etwas schlechtere ANQ-Statistiken. stk