Ein Freund Schlierens tritt ab

Schlieren ZH - Mit den Bundesratswahlen geht die Amtszeit von Bundesrat Johann Schneider-Ammann endgültig zu Ende. Der Vorsteher des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung war in seiner Amtszeit zweimal in Schlieren. 

Nationalratspräsidentin Marina Carobbio hat den abtretenden Bundesrat am Mittwoch für seinen Einsatz für Handel und Berufsbildung gewürdigt. Schneider-Ammann selber verabschiedete sich im Parlament mit einer rund zehnminütigen Rede. Darin erinnerte er an die Schwerpunkte seiner Amtsführung. Er habe sich unter anderem dafür eingesetzt, dass die Schweizer Wirtschaft wettbewerbsfähig sei und Innovationsweltmeisterin bleibe. Und er habe sich dafür eingesetzt, dass die Sozialpartnerschaft weiterhin gut funktioniere.

Dafür hat er sich auch in Schlieren eingesetzt. So besuchte Johann Schneider-Ammann am 14. März 2014 eine Veranstaltung der Wirtschaftskammer Schlieren im Nutzfahrzeugzentrum der Mercedes-Benz zum Thema Mindestlöhne. Dort diskutierte er unter anderem mit den beiden Co-Präsidenten der Wirtschaftskammer, Andreas Geistlich - Verwaltungsratspräsident der Ed. Geistlich Söhne AG und FDP-Kantonsrat – und Hans Streuli, CEO der Ruf Gruppe.

Am 4. September 2017 war Johann Schneider-Ammann Gast im Schlieremer startup space am Swiss Fintech Day 2017. Die Presse titelte „Das ganze Ökosystem kam zusammen und Bundesrat Johann Schneider-Ammann mittendrin“. Der Wirtschaftsminister diskutierte dabei unter anderem mit Gian Reto à Porta vom Schlieremer Fintech-Unternehmen Contovista. „Johann Schneider-Ammann war begeistert von den neuen Technologien und fand grosse Freude daran, mehr über alles zu erfahren. In seiner Zeit als Bundesrat hat er sich wie kaum ein zweiter für Start-ups und Unternehmer stark gemacht und damit viel in diesem Bereich für die Schweiz in Bewegung gebracht“, sagt Gian Reto à Porta zum Abgang des bisherigen Wirtschaftsministers. pd