Contovista baut Kooperation mit NDGIT aus

Schlieren ZH - Das Schlieremer Fintech Contovista intensiviert die Zusammenarbeit mit der deutschen NDGIT. Dadurch sollen auch Open-Banking-Lösungen für den deutschen Markt angeboten werden.

Contovista und NDGIT haben bereits für die Schweizer Konto-App neon zusammengearbeitet, wie es in einer Medienmitteilung des Schlieremer Fintechs heisst. Nun lancieren beide Firmen gemeinsam ein Projekt, „um den digitalen Kreditprozess einer deutschen Bank neu zu entwickeln und revolutionieren damit den Darlehenssektor“. Dabei werden Kontodaten von Kreditantragstellern per Machine Learning aufbereitet, um „bisher zeitaufwendige Prozessschritte zur Erstellung der Selbstauskunft des Kunden“ zu automatisieren. Dadurch werden nicht nur der Zeitaufwand, sondern auch die Risiken reduziert.

Darüber hinaus ist Contovista ab sofort Teil des deutschen NDGIT API Marktplatzes. Damit ist das Schlieremer Unternehmen für bereits an die NDGIT API-Plattform angebundene Banken schnell und einfach verfügbar. „Contovista ist eine grosse Bereicherung für unseren API Marktplatz und wir sind sehr stolz, sie als Partner gewonnen zu haben“, wird Oliver Dlugosch, CEO von NDGIT, in der Mitteilung zitiert. „Denn nur indem wir immer die besten, aktuellsten und smartesten Anwendungen für Banken, Fintechs und Versicherungen anbieten, behalten wir unsere Stellung als #1 Anbieter im Bereich Open Banking Plattform.“

Contovista ist im Schlieremer IJZ Innovations- und Jungunternehmerzentrum ansässig und Mitglied von Start Smart Schlieren. jh