ARYZTA wirbt um Kapitalerhöhung

Schlieren ZH - Der Backwarenhersteller ARYZTA lädt zur Aktionärsversammlung am 1. November ein und wirbt bei den Aktionären um Zustimmung für die geplante Kapitalerhöhung. Das Unternehmen weist dabei auch auf die Risiken bei einem Scheitern der Kapitalerhöhung hin.

ARYZTA plant eine Kapitalerhöhung um 800 Millionen Euro und bittet seine Aktionäre bei der Generalversammlung am 1. November um deren Zustimmung, wie es in einer Medienmitteilung heisst. Der Verwaltungsrat sei einstimmig der Überzeugung, dass die Kapitalerhöhung im besten Interesse aller Aktionäre und die vielversprechendste Finanzierungsoption sei. Der genaue Betrag der Kapitalerhöhung, die genaue Zahl der auszugebenden Aktien und deren endgültige Preis für die bestehenden Aktionäre sollen spätestens am Morgen des 1. November bekanntgegeben werden.

ARYZTA möchte circa 500 Millionen Euro des frischen Kapitals für den Schuldenabbau verwenden. Neben einem erhöhten Umlaufkapital sollen zudem 150 Millionen Euro für das Programm „Renew“ eingesetzt werden. Damit habe die Gruppe genügend Zeit und finanzielle Flexibilität, um den auf mehrere Jahre angelegten Umstrukturierungsplan zu realisieren.

Der Backwarenhersteller macht zudem auf die „kommerziellen, operativen und finanziellen Risiken“ aufmerksam, sollte die Kapitalerhöhung nicht zustande kommen. Die Gruppe habe eine nicht nachhaltige Kapitalstruktur, wird Verwaltungsratschef Gary McCann in der Mitteilung zitiert. Ohne die Kapitalerhöhung könne das Unternehmen nicht wieder auf einen profitablen Wachstumskurs gebracht und kein Wert für die Aktionäre geschaffen werden. jh