ARYZTA verzeichnet Gewinnrückgang

Schlieren ZH - Der Backwarenhersteller ARYZTA hat in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2017/18 einen Gewinneinbruch erlitten. Auch der Umsatz ging zurück. Das neue Führungsteam will das Geschäft wieder vorantreiben.

Das erste Halbjahr des laufenden Geschäftsjahres schliesst ARYZTA mit einem Reingewinn von 50,9 Millionen Euro ab. Das sind 54 Prozent weniger als in der Vorjahresperiode. Der Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (EBITDA) fiel mit 161,3 Millionen Euro um 29,6 Prozent tiefer aus als im Vorjahr. Der Umsatz ging um 6,3 Prozent auf 1,79 Milliarden Euro zurück. Besonders stark war der Umsatzrückgang in Nordamerika (-7,4 Prozent).

„Wir führen derzeit diverse Massnahmen zur Verbesserung des EBITDA ein. Dabei stecken wir in einem mehrjährigen Turnaround-Programm“, lässt sich Konzernchef Kevin Toland in einer Mitteilung zitieren. Toland ist seit September der neue Chef des Unternehmens. Kürzlich hat auch der neue Nordamerika-Chef Dave Johnson die Arbeit aufgenommen. Das alte Führungsteam musste in der ersten Jahreshälfte 2017 zurücktreten, nachdem das Unternehmen eine Gewinnwarnung ausgesprochen hat und sich eine grosse Anzahl von Anlegern von den ARYZTA-Aktien trennte.

ARYZTA gibt nun in einer separaten Mitteilung auch eine weitere Änderung bekannt. Pat Morrissey, Rechtsberater und Company Secretary, will seinen Posten abgeben. ARYZTA startet nun nach eigenen Angaben die Suche nach einem Nachfolger. ssp